Spätestens durch die Lockdown Zeiten ist uns bewusst wie wichtig Gemeinschaft für uns Menschen ist. Einsamkeit, sich nicht gesehen fühlen, fremdgesteuert sein sind sehr schmerzliche Erfahrungen und auf Dauer nicht gut für uns. Deswegen ist #bettertogether für mich nicht nur ein Hashtag, sondern viel mehr eine Überzeugung und Lebenseinstellung. Gerade für uns Mamas kann Gemeinschaft, die uns guttut, eine richtige Kraftquelle im Alltag sein. Wenn einem daheim die Decke auf dem Kopf fällt, man das Gefühl hat nur noch für die Kinder zu leben, keinerlei Selbstbestimmtheit greifbar zu sein scheint, dann ist es sehr ermutigend mit Gleichgesinnten unterwegs zu sein im Leben. 

Die MamaHerzGruppen sind eine wunderbare Möglichkeit diesen Weg gemeinsam zu gehen. 

MamaHerzGruppe gründen

Ich durfte in einem Artikel in der christlichen Zeitschrift „Family“ ein bisschen davon erzählen was diese Gruppen ausmacht. Vor allem geht es mir aber darum dass sich noch mehr Mamas trauen eine eigene MamaHerzGruppe zu gründen um bei sich vor Ort diesen Zusammenhalt zu erleben und zu gestalten. 

Auf meinem Blog habe ich schon einige MamaHerzGruppen vorgestellt. Ich liste sie euch am Ende vom Beitrag nochmal auf. Es gibt viele Möglichkeiten diese Treffen auszuleben. Für jeden ist was dabei, im kleinen Kreis mit Nachbarn oder Kindergartenmamas, als Gemeindehauskreis, bei dir daheim, in einem Cafe oder in Gruppenräumen deiner Gemeinde … Vormittags, Mittags, Abends, als Impuls mit einem Redner, Gebetskreis oder Buchclub. You name it. 

Das Besondere an den Gruppen

Im Kern geht es bei allen Gruppen darum das Abenteuer Mama sein gemeinsam zu gehen, sich zu unterstützen und zu ermutigen diese Rolle auszufüllen und Gott im Familienalltag mit einzubeziehen. ER hat soviel dafür zu geben und wir dürfen uns von ihm auffangen und erfüllen lassen. Der Fokus liegt bei diesen Gruppen auf der Mutter, auch wenn die Kinder natürlich Willkommen sind. Es gibt soviele Angebote für Babys und Kleinkinder, aber oftmals ist nicht wirklich Raum für die Mütter um ins Gespräch zu kommen. Das ist hier anders und das schätzen die Teilnehmerinnen auch.

Mama Sein ist eine riesige Aufgabe und Verantwortung. Wir wollen es gut machen. Wir merken dass wir Grenzen haben die wir vor unseren Kindern gar nicht kannten und es gibt Hunderte Erziehungsratgeber die alle etwas anderes sagen. In den MamaHerzGruppen wachsen wir gemeinsam mit den Herausforderungen und Themen, aber entdecken auch immer mehr was es für ein Privileg ist diese kleinen Menschen begleiten und lieben zu dürfen …

Ein gewöhnlicher Ablauf bei meinen Gruppen in Präsenz wäre erstmal ein gemütliches Ankommen bei einer Mama daheim. Nach dem Austausch wie es gerade jedem geht konzentrieren wir uns auf das letzte Kapitel im Buch das wir zusammen lesen. Wir tauschen uns darüber aus was uns angesprochen hat oder was wir ganz anders sehen. Jede Mama darf ihre Gedanken offen äußern und wir reden darüber. Manchmal gibt es allgemeine Zustimmung, manchmal sieht es Jemand ganz anders und manchmal haben wir Aha-Erlebnisse und gehen umso bereicherter aus dem Treffen raus. Alles hat seinen Platz. Nach der Kapitelbesprechung tauschen wir noch Gebetsanliegen aus und erzählen was bei Jeder gerade so ansteht und beten füreinander. 

Netzwerk und Unterstützung

Am tollsten fände ich es, wenn wir hier auf dem Blog eine Deutschlandkarte anlegen bei der alle MamaHerzGruppen aufgelistet sind. So kann jede bei Interesse schauen welche Gruppe in der Nähe wäre und Kontakt aufnehmen. Außerdem finde ich es sehr wertvoll, wenn man ein bisschen vernetzt ist miteinander und sich in regelmäßigen Abständen austauscht. Dafür habe ich eine Gruppe mit allen MamaHerzLeiterinnen, die mir bekannt sind, in der wir Input weitergeben um in der Leitung zu wachsen, aber auch uns gegenseitig zu unterstützen. Dazu möchte ich sagen, dass diese Gruppen nicht meine Idee sind. Gepflanzt  wurde diese schöne Idee von Sally Clarkson aus Amerika. Eine Autorin, vierfache Mutter und Gründerin von MomHeartMinistry. Die MamaHerzGruppen gibt es inzwischen in sehr vielen Ländern. Auch international gibt es Verbindungen und Ansprechpartner. 

Buchtipps für die Gruppe

Die MamaHerzGruppen die ich leite orientieren sich alle an einem Buch. Jede Mama liest ein Kapitel für sich und beim nächsten Treffen tauschen wir uns darüber aus. Ich werde daher auch immer wieder nach Buchtipps gefragt die sich für so eine Runde anbieten. Gerne stelle ich euch hier ein paar davon vor:

Du bist nicht allein” von Sally Clarkson und Sarah Mae

Für mich gerne das Einstiegsbuch als MamaHerzGruppe. Wenn du kein Exemplar mehr finden kannst, melde dich gerne bei mir und wir finden eine Lösung.

Sarah und Sally beginnen jedes Kapitel mit einem Briefwechsel und beleuchten dann nochmal ausführlich das Thema. Eine tolle Vorlage um dann gemeinsam ins Gespräch zu kommen welche Sichtweise und Erfahrungen einen ansprechen oder nicht.

Offizielle Buchbeschreibung: Wie kann ich meinem Kind eine gute Mutter sein? Diese Frage beschäftigt viele Frauen, die ihre Kinder von Herzen lieben. Doch gleichzeitig befürchten viele, ihrer Verantwortung nicht umfassend gerecht zu werden. Denn: Wer Kinder erzieht, kommt immer wieder an seine Grenzen. Der Alltag mit seinen vielen Verpflichtungen fordert seinen Preis. Erziehungsideale bleiben da schon mal auf der Strecke. Sarah Mae und Sally Clarkson waren beide an diesem Punkt. In diesem Buch erzählten sie von ihren Erfahrungen. Gleichzeitig gehen sie auf verbreitete Fragen zum Thema ein und geben die ermutigende Botschaft weiter: Du bist nicht allein! Das macht dieses Buch zu einem echten Kraftspender. (Nach jedem Kapitel findet man auch Fragen die man in die Gruppe einfließen lassen kann.)

Do-it-yourself-Projekt Familie” von Gary Chapman und Shannon Warden

Hier werden verschiedene Werte genauer unter die Lupe genommen und erklärt wie man sie gut ins Familienleben integrieren kann. Sehr gut umsetzbar und konkret.

Offizielle Buchbeschreibung: Eine kompetente DIY-Anleitung für alle, die von einer Verschönerung ihres Familienlebens träumen. Wie Wohnräume brauchen auch Familien von Zeit zu Zeit eine Renovierung oder Sanierung! Mit Tipps für die Planungsphase, die konkreten Schritte der Instandsetzung bis hin zur Instandhaltung.

Unperfekt, aber echt” von Daniela Albert

Eine gute Mischung aus bedürfnisorientierter Erziehung, christlichem Glauben im Familienleben und kulturelle Hintergründe.

Für uns eine tolle Bereicherung und jedes Kapitel bietet Gesprächsstoff um auch an den eigenen Wurzeln zu wachsen.

Offizielle Buchbeschreibung: Eltern sein ist eine große Verantwortung. Kein Wunder, dass man sich als Vater oder Mutter bei der Erziehung oft unter Druck setzt, perfekt zu sein – und manchmal sogar die eigenen Kinder gleich mit. Dabei wissen wir als Christen doch besonders gut, dass vor allem Liebe das Geheimrezept im Umgang mit unseren Nächsten ist. Daniela Albert möchte Eltern Mut machen, auch mal unperfekt zu sein, dafür mit ganzem Herzen bei der Sache. Als Erziehungswissenschaftlerin und Familienberaterin bringt sie viel Hintergrundwissen und Tipps aus dem Bereich der Bedürfnisorientierten Erziehung mit. Ihr Buch ist allerdings alles andere als ein klassischer Erziehungsratgeber: Stattdessen steckt es voller liebevoller Erzählungen – von Mutter zu Mutter, von Familie zu Familie. Die kleinen Geschichten fesseln und vermitteln ihre Botschaften charmant und lebensnah: Was sind Glaubenssätze, die uns tragen? Welche Erziehungsmuster haben wir selbst erfahren und wie können wir uns davon lösen, um den eigenen Weg zu finden? Was macht uns als Familie stark? Dabei geht es nicht nur um die Bedürfnisse der Kinder, sondern auch um die Selbstfürsorge der Eltern für sich und ihre Beziehung.

Mein Gebet macht mein Kind stark” von Stormie Omartian

Gebet, eine der wertvollsten Dinge die wir unseren Kinder mitgeben können. Hier findet man dafür viele Anregungen und Hilfestellung.

Offizielle Buchbeschreibung: Wie kann ich für mein Kind beten? Diese Frage beantwortet Bestseller-Autorin Stormie Omartian in ihrem neuen Buch aus der Reihe “Mein Gebet macht … stark”. In 32 Kapiteln vermittelt die Autorin, worauf es beim Beten für die noch kleinen Kinder wirklich ankommt. Zahlreiche eindrucksvolle Gedanken und wertvolle Ideen sind eine Hilfestellung für Eltern, die ihr Kind in Gottes liebevolle Vaterhände geben möchten.

Minimalismus Mom” von Anne Löwen

Weniger ist manchmal mehr und dieser Minimalismus steht nicht für Verzicht, sondern mehr Freiräume für das was wirklich zählt. Eine spannende Reise …

Offizielle Buchbeschreibung: Anne Löwen lernte als Mutter den Lifestyle des Minimalismus kennen, als sie sich von den vielfältigen Aufgaben und den vielen Gegenständen in ihrem Haushalt völlig überfordert fühlte. Sie begann, sich Stück für Stück von den Dingen zu trennen. Mit jedem Karton, der ihr Zuhause verließ, fiel eine Last von ihr und ihrer Familie ab.
In diesem Buch gibt sie ihre eigenen Erfahrungen und Tipps weiter und erklärt, warum Minimalismus biblischen Prinzipien entspricht und nicht in erster Linie Verzicht bedeutet, sondern ein Mehr an Zeit, Ruhe und Freiraum fürs Wesentliche.

Verschiedene MamaHerzGruppen Profile

Wie schon oben erwähnt habe ich auf meinem Blog bereits 4 MamaHerzProfile vorgestellt. Wenn du davon einen Eindruck bekommen möchtest wie unterschiedlich diese Gruppen gelebt werden können, ist hier der Überblick:

Wie kann es weitergehen …

Wenn dich die Idee einer MamaHerzGruppe angesprochen hat dann schreib’ mir gerne über das Kontaktformular oder meine Instagramseite. Ich helf’ dir gerne die nächsten Schritte zu gehen und Klarheit zu bekommen wie das ganz konkret für dich aussehen kann. Oder vielleicht kommst du mal ins Gespräch mit einer Mama und denkst “So eine MamaHerzGruppe könnte etwas für dich sein …” dann erzähl ihr gerne davon.

So oder so wünsche ich dir von Herzen dass du Mamas um dich hast die dich anfeuern und begleiten bei diesem Abenteuer. You rock! #bettertogether